Qi Gong

Qi Gong

Darunter versteht man Bewegungs-, Atem- und Dehnübungen, die Sie überall und ohne Hilfsmittel ausüben können. Sie entsprechen in hohem Maß unserem heutigen Bedürfnis nach ausgleichender Bewegung in Verbindung mit Entspannung und Meditation.
Ihre Wurzeln reichen auf jahrtausendalte Erfahrungen der Traditionellen Chinesischen Medizin zurück. Hier gibt es keine Trennung von Körper, Geist und Seele!

Ziel ist es, den Energiefluss auf den Meridianen (Leitbahnen) anzuregen, Gesundheit zu erhalten und Krankheiten vorzubeugen bzw. Heilung zu begünstigen. Achtsamkeitsübung ist fester Bestandteil der Methode.


Qi
= Odem, Lebenskraft, Energie

Gong = Arbeit, beharrliches Üben

Qi Gong = Arbeit mit der Lebensenergie; Lebenspflege, yangsheng ist der ältere Begriff

 

Die Übungen

sind praktizierbar in jedem Lebensalter und in jeder Lage (stehend, sitzend und liegend). Sie können der Vorbeugung bzw. Linderung körperlicher Beschwerden dienen. Dazu gehören z.B. Rücken-, Hüft- und Kopfschmerzen, chronische Schuler-/ Nackenverspannungen, Ohrgeräusche/Tinnitus. Die Übungen sind auf kleinstem Raum ausführbar und sorgen u.a. für ausreichend Bewegung des gesamten Körpers, der Gelenke, dehnt u.a. Muskeln, Sehnen und Faszien und unterstützt die inneren Organe in ihrer Funktion.

Die Atmung vertieft sich auf natürliche Weise. Stütz- und Bewegungsapparat des Körpers werden gestärkt, die inneren Organe in ihrer Funktion, wie auch der Beckenboden gekräftigt. Vorstellungsvermögen, Konzentrationsfähigkeit, innere Sammlung gehen damit Hand in Hand und begünstigen seelisches Gleichgewicht.

Medizinisches Qigong

Jede einzelne Übung kann zum Gesunden beitragen. Die daoistische Literatur beschrieb schon vor mehr als 1000 Jahren die „lebensverlängernde“ und heilende Wirkung vergleichbarer Übungen – regelmäßiges Üben vorausgesetzt. Nehmen Sie sich wenigstens 10 Minuten am Tag Zeit, um die Wirkung zu spüren. 1 Stunde am Tag (auch verteilt auf 2 Einheiten) kann zu deutlichen Verbesserungen führen.

In der Regel kommen die von mir vermittelten Übungssysteme aus dem daoistischen Bereich. Daoismus in diesem Sinn meint philosophische Betrachtungen des Zusammenwirkens des gesamten Kosmos. Alles steht in Wechselwirkung zueinander.

Grundlegendes aus der Traditionellen Chinesischen Medizin gehört mit zum Unterricht, Akupressur ist besonders beliebt; Kennenlernen der Punkte und ihr Wirkungskreis werden in kleineren Einheiten vermittelt.

Von mir unterrichtete Übungsreihen

  • 18f. Methode des Taiji Qi Gong (shibashi), 1 + 2
  • 15 Ausdrucksformen nach Prof. Jiao Guorui
  • 8 Brokate im Stehen (Jiao)
  • Spiel der 5 Tiere (Jiao)
  • Fliegender Kranich, 5 Sequenzen (Petra Hinterthür)
  • Fan Huan Gong (Árpád Romándy)
  • XiXiHu / Qigong Gehen (Árpád Romándy)
  • u.a.

Begleitprogramm

  • 8 Brokate im Sitzen (ASS Institut)
  • Finger Qi Gong nach Meister Wang
  • Meridian Dehnungsübungen (ASS)
  • 6 heilende Laute nach Prof. Jiao
  • Akupressurpunkte und Eigenmassage
  • u.a.